1. Oktober 2016 / Herbstkurs 2015
von Janine Grömmer

Trägst du eine Maske?
Das frage ich mich immer wieder.
Du lächelst mich an.
Ist es echt?
Ich weiß es nicht.
"Du bist lustig!", sagst du und musst kichern.
Sagst du die Wahrheit oder ist das eine Lüge?
Menschen sind verlogen, allesamt, warum also nicht auch du?
Ich meine, ich bin es auch, sonst würde ich jetzt ganz gewiss nicht zurücklächeln und sagen:
"Mag sein, aber du bist diejenige, die mich überhaupt auf diese Ideen bringt.", sondern würde dich fragen, ob das hier Lüge oder Wahrheit ist.
Stattdessen grinse ich.
"Weißt du was? Wir sollten uns einmal treffen, du und ich, bei mir zuhause. Was meinst du? Das würde sicherlich Spaß machen!"
Ich nicke bei deinen Worten, obwohl mir gar nicht danach zumute ist und grinse erneut.
"Heute habe ich Zeit, wenn's Recht ist. Und wenn der Rest deiner Familie auch so verrückt ist..."
Mein Grinsen wir breiter, während ich den Satz unbeendet in der Luft schweben lasse.
"Hey!"
Gespielt böse boxt du mich in die Seite und ich hebe kapitulierend die Hände, ohne das Grinsen von meinem Gesicht zu nehmen, statt dich zu ohrfeigen, weil du eine ohnehin schon verletzte Rippe getroffen hast.
"Was denn? Das ist doch die Wahrheit!", verteidige ich mich.
Ist es das?
Du rollst mit den Augen.
"Egal jetzt. Komm, Joker, die Lehrerin ist da."
Joker?
Nennst du mich so, weil du mich für so witzig wie einen Komiker hältst oder weil ich in deinen Augen für Alles und Nichts stehe, wie ein Joker in einem Kartenspiel?
Die Frage brennt mir unter den Nägeln, doch ich stelle sie nicht, sondern rolle meinerseits mit den Augen und stolziere an dir vorbei auf meinen Sitzplatz am Fenster zu.
Gedankenverloren starre ich hinaus, ohne auf das gleichmäßige Auf und Ab der Stimme der Lehrerin zu achten.
Ich würde mich mit dir treffen. Vielleicht sogar noch heute.
Wirst du mir zeigen, wie du wirklich bist, oder wirst du mir etwas vormachen? Ist das, was du mir jetzt zeigst, vielleicht sogar die Wahrheit und ich schätze dich völlig falsch ein? Kann ich dich überhaupt einschätzen oder muss ich lediglich auf das vertrauen, was meine Sinne wahrnehmen?
Mir wird beinahe übel, so sehr schlagen mir diese Fragen auf den Magen, der sich vor lauter Ungewissheit zusammenzieht. Und dennoch wage ich es nicht, dich darauf anzusprechen.
Was würdest du denn dann von mir halten? Würdest du mich als seltsam abstempeln, oder würdest du von nun an ehrlich zu mir sein? Bist du jemand, der das, was ich dir sage, als Geheimnis wahren kann oder würdest du die Dinge weitersagen, die ich dir anvertraue? Würden alle einen Bogen um mich machen, sobald du ihnen davon erzählst oder würden sie dich als Petze bezeichnen und meiden? Was soll ich nur tun?
Ich werde dich besuchen, beschließe ich nach längerem Überlegen, und werde dir größtenteils das Wort lassen. Je mehr du erzählst, desto besser kann ich dich einschätzen und verstehen, hoffe ich.
Seufzend versuche ich der Lehrerin zu lauschen und bemerke, dass sie uns einen Vortrag über Winkelfunktionen hält.
Ich runzele die Stirn.
Hatten wir das nicht bereits? Hat sie es vergessen oder holt sie es für diejenigen nach, die beim ersten Mal nicht zugehört haben? Liegt ihr überhaupt etwas daran, uns diese Dinge beizubringen oder ist sie bei den Gedanken nur bei dem Lohn, mit dem sie dann ihre Wünsche finanzieren kann? Ist es ihr völlig gleichgültig, ob wir ihr zuhören oder sieht sie einfach keine andere Möglichkeit mehr, diese Informationen in unserem Gedächtnis zu verankern, als das schon Gesagte immer und immer wieder zu wiederholen? Ist die Strenge auf ihrem Gesicht echt, oder eine Maske, damit sie den Respekt und die ungeteilte Aufmerksamkeit aller Schüler bekommt? Ist hier auch nur einer, der so ist, wie er zu sein scheint?
Das Klingeln, das den Unterricht beendet, ist wie das Ende einer Folter, zumindest für die Meisten hier, denn sie wachen mit einem Ruck aus ihrem tranceartigen Zustand auf. Für mich ist es wie eine Ankündigung des Ungewissen und eine Unterbrechung meiner Gedanken, jedoch lasse ich mir nichts davon anmerken, sondern packe wie immer nach Unterrichtsschluss meine Schulsachen.
Währenddessen merke ich, wie sich in mir der Wunsch ausbreitet, dass du mich vergessen hast, oder wir uns zumindest nicht heute treffen. Denn, wie ich zu meiner eigenen Überraschung feststellen muss, ich habe ein wenig Angst vor dieser Verabredung.
Ich will schon mit dem Rucksack auf der Schulter den Raum verlassen, als deine Stimme mich zurückhält.
"Warte! Ohne mich wirst du das Haus doch gar nicht finden! Kennst du überhaupt meine Adresse?"
Ich halte inne.
Mein Magen krampft sich zusammen.
Kann das normal sein, dass ich so eine Angst vor dieser Verabredung habe?
Einmal tief durchatmend, bevor ich mich umdrehe, setze ich dieses Grinsen wieder in meinem Gesicht und sage:
"Anders kann man dich ja nicht antreiben, du lahme Schnecke!", spotte ich und ein paar Umstehende lachen.
Ist es ein echtes Lachen, oder lachen sie nur, weil sie wissen, dass es alle tun werden und sie mitspielen müssen, um noch zur Gruppe zu gehören? Und stimmt es, was ich da behaupte? Ich kenne dich einfach nicht genug.
"Lahme Schnecke? Na warte, dir zeige ich, wer hier eine lahme Schnecke ist!"
In Windeseile hast du deine Sachen gepackt und rennst auf mich zu, wahrscheinlich, um mich zu fangen.
Dankbar, einen Grund zu haben, mich nicht von dir berühren zu lassen, renne ich lachend fort und du folgst mir.
Wir sprinten durch die Flure, inzwischen lachst auch du, ohne jedoch mit dem Spiel aufzuhören. Erst, als wir am Schultor stehen, bleibst du japsend stehen und auch ich drossele meine Geschwindigkeit. Spöttisch jogge ich einmal um dich herum, kann dich jedoch nicht zu einem weiteren Lauf provozieren, also bleibe ich neben dir stehen.
"Wollen wir jetzt zu dir, lahme Schnecke?"
Du brummst lediglich etwas Unverständliches und trottest in Richtung Bus, ich folge dir grinsend.
Den Weg zu deinem Haus legen wir schweigend zurück, doch ich weiß nicht, ob du nur verstimmt bist, dass ich schneller war als du, oder ob das deine Art ist.
Dabei beobachte ich die Umgebung, präge mir diese und den Weg zu deinem Zuhause gut ein.
So, wie ich es immer tue.
Ich schüttle den Kopf, starre auf meine offene Hand und balle sie entschlossen zur Faust. Diesmal soll und wird es anders werden, nehme ich mir vor.
Ich höre auf, alles um mich herum zu betrachten, vollkommen überzeugt davon, mir es diesen Weg höchstens dadurch zu merken, dass ich ihn so oft benutzen würde, versinke in Gedanken und fange an, leise eine Melodie zu summen.
Irgendwann, ich weiß nicht mehr, wie lange wir schon unterwegs sind, fasst du mich an der Schulter.
Ich fahre erschrocken zusammen und kann mich gerade noch daran hindern, zu einer schallenden Ohrfeige auszuholen, bevor du es bemerkst. Du lächelst, es scheint dich erheitert zu haben, mich zusammenzucken zu sehen.
"Wir sind da. Komm, ich will dir etwas zeigen!"
Das du dabei nur so vor Freude hüpfst, trägt nicht gerade dazu bei, mich zu beruhigen. Warum bloß? Könnte ich es doch nur erklären, dann verstünde ich mich selbst vermutlich um Längen besser.
Du nimmst meine Hand und bevor ich sie dir entziehen kann, zerrst du mich aus dem Bus vor ein gemütlich wirkendes Häuschen.
Genauer kann ich es nicht betrachten, denn schon reißt du mich zur Tür und ich muss zu Boden schauen, um nicht zu stolpern oder hinzufallen. Erst vor der schmalen, hellen Haustür lässt du meine Hand los und kramst nach deinem Schlüssel, wo ich den Moment deiner Unachtsamkeit nutze und diese verstohlen reibe.
Du hast aufgeschlossen und greifst wieder nach meiner Hand, doch rasch ziehe ich sie an mich.
Wieder grinse ich, vielleicht auch, um zu verbergen, wie unbehaglich ich mich durch diese Berührung fühle.
"Und wieder zu langsam, Schnecke. Aber keine Sorge; ich kann selbst laufen."
Augenverdrehend,  aber dennoch ebenfalls grinsend, packst du trotzdem meine Hand und ziehst mich hinein, bevor ich protestieren, schimpfen, oder dich schlagen kann, was vielleicht auch besser so ist.
Wir gehen an vielen Räumen vorbei und weil uns niemand entgegenkommt, schließe ich daraus, dass wir alleine sind.
Letzten Endes bugsierst du mich in ein Zimmer, das sich kaum von den anderen unterscheidet, schließt die Tür, öffnest die Vorhänge und drehst dich zu mir um.
"Mein kleines Reich."
Merkwürdig schüchtern lächelst du, die Sonne umrahmt deine Gesichtskonturen wie ein Heiligenschein.
Ich sehe mich um und bin überrascht, als ich keine Dinge sehe, die ich für dich typisch gehalten habe, dafür aber überall welche, die nicht in Zusammenhang miteinander zu stehen scheinen.
Ein selbstgemaltes Bild einer Raubkatze auf einer Art Felsvorsprung, ein Anime, ein offen daliegendes Tagebuch, eine noch unfertige Geburtstagskarte, ein Poster von einem Karatesportler, ein Foto von einem Fluss im Sonnenuntergang und vieles mehr.
Am meisten fällt mir aber eine kleine, höchstens handgroße Schachtel auf, die verschlossen scheint.
Du gehst hinüber und öffnest sie.
Es ist eine Spieluhr.
Im Deckel eingelassen ist ein kleiner Spiegel, im Boden eine genauso große Taschenuhr, dessen Zeiger sich ununterbrochen im Kreis drehen, viel schneller als eine gewöhnliche Uhr, so als verstreiche die Zeit hier schneller. Während sie das tun, ertönt aus der Schachtel eine mir nur allzu bekannte Melodie.
Es ist dieselbe, die ich vorhin gesummt habe.
Ich schaudere.
Zufall oder Schicksal?
Du stellst die Spieluhr auf den Boden, setzt dich mit dem Rücken zu ihr auf den Boden und erst jetzt bemerke ich, dass es hier drin nur einen Stuhl, einen Tisch und ein Bett gibt, weshalb du dich wohl auf den Boden setzt, damit wir beide sitzen können.
Mit einem Wink bedeutest du mir, das Gleiche zu tun und ich gehorche, während sich wieder die Angst in mir bemerkbar macht.
Warum ist dein Zimmer nicht so, wie ich es erwartet habe? Wie kann man so viele Dinge mögen, an so vielen verschiedenen Sachen interessiert sein? Bist du normal und meine Vorstellungen sind einfach nur verdreht oder umgekehrt? Was erwartest du von mir? Was soll ich tun, was lassen? Was machen wir jetzt? Was willst du mir zeigen?
Unbehaglich lasse ich mich vor dir nieder und du holst ein zerknittertes Blatt Papier aus deiner Hosentasche.
Die Spieluhr scheint lauter zu werden.
Vorsichtig glättest du das Blatt und ich sehe, dass eine Zeichnung ist.
Eine Zeichnung von...
Ja von was?
Ich sehe Farben, Formen, Konturen, Linien und Buchstaben, kann jedoch keinen Zusammenhang, kein Bild, kein Wort erkennen.
Ein Knoten bildet sich in meinem Magen. So wie jedes Mal.
Bin ich vielleicht sogar wahnsinnig? Bin ich schon so verrückt, dass ich nicht mehr lesen kann?
Ich weiß mal wieder nicht weiter. Irgendwie ist mir diese Geheimniskrämerei, irgendwie bist du mir unheimlich.
Deine vielen unterschiedlichen Interessen, die dich so aus der Masse hervorstechen lassen, dein Lachen, dass zu häufig erklingt um echt zu sein, jedoch zu herzlich und offen wirkt, um falsch zu sein. Dein Lächeln, das mich dazu veranlasst, zurückzugrinsen, anstatt dich einfach zu ignorieren wie jeden anderen, deine Offenheit, ob nun gespielt oder nicht. Du bist anders. Ich kann dich nicht durchschauen, dich nicht verstehen, und das macht mir Angst. Besser kann ich es nicht beschreiben. Und obwohl ich es zu unterdrücken versuche, versuche, es diesmal zu ignorieren, merke ich, wie diese Angst von mir Besitz ergreift.
"Was erkennst du auf der Zeichnung?", fragst du.
Es klingt geheimnisvoll, beinahe verschwörerisch.
Nichts.
Doch ich traue mich nicht, dir das zu sagen.
Also lüge ich, während der Knoten in meinem Magen immer größer und schmerzhafter wird.
"Vieles."
Ich warte eine Weile bis ich das sage, um den Eindruck zu erwecken, dass ich viele Dinge dort genauestens studiert habe.
Das Blut rauscht in meinen Ohren, die Spieluhr spielt immer lauter und der Schmerz, der von meinem Magen ausgeht, wird so stark, dass ich nicht mehr wahrnehme, was du erwiderst.
Stattdessen ist meine gesamte Aufmerksamkeit auf den Spiegel der Spieluhr hinter dir gerichtet.
In ihm sehe ich deinen Rücken, dahinter mein Spiegelbild, mit blutverschmierten Händen, einem blutigen Messer in der Hand und einem wahnsinnigen Glühen in den Augen über deines gebeugt, zum tödlichen Schlag ausholend.

Oder bin das ich?