Wie angewurzelt bleibe ich stehen, als ich Marc's Stimme durch die Flure hallen höre, während sich Sorge in mir ausbreitet.
Wann habe ich ihn das letzte Mal so außer sich erlebt?
Ich weiß es nicht.
Er ist eine ruhige, bedachte Person, sodass man ihn für träge halten kann, wenn man ihn nicht kennt, das weiß ich erster Hand. Ihn jetzt so brüllen zu hören, sorgt für ein mulmiges Gefühl in meiner Magengrube. Es muss etwas vorgefallen sein.
Ich gehe wieder los, schneller diesmal, während ich versuche, auszumachen, woher die Geräuschkulisse kommt.
Da biege ich um eine Ecke und muss abrupt abbremsen, um nicht in Marc's Rücken zu krachen. Seine Schultern beben sichtlich, während er versuchen zu scheint, die Fassung wiederzuerlangen, und nicht zum ersten Mal fällt mir auf, wie riesig er ist. Mit Leichtigkeit könnte er mich umrennen, ebenso wie Tarek, der gelassen an einer Wand lehnt und sein Kaugummi mit einem lauten Knall platzen lässt.
Erschrocken fahre ich zusammen, doch noch hat mich keiner von ihnen bemerkt.
Bevor ich jedoch den Mund aufmachen und auf mich aufmerksam machen kann, höre ich Tarek beinahe gelangweilt fragen:
„Was ist eigentlich dein Problem, Mann? Du bekommst die Knete schon bald. Aber meine Alte lässt halt im Moment nichts springen."
Geld? Wofür? Hat Tarek sich etwas geliehen, oder will sich Marc etwas leihen?

Das erneute Platzen des Kaugummis lässt mich aus meinen Gedanken auffahren.
Ich kann Marc Luft holen hören, doch er erwidert nichts und schüttelt nur seinen massigen Kopf.
„Was ist? Hat dir meine äußerst schlagfertige Argumentation etwa die Sprache verschlagen?", witzelt er, die Stimme merkwürdig verstellt, so als würde er hoch gestochen sprechen.
Ich kann nicht fassen, dass er so mit seinem besten und nebenbei bemerkt, einzigen Freund, umspringt. Sonst sind sie Pech und Schwefel, nichts hat sie bisher auseinander bringen können. Nie habe ich sie streiten hören.
Während ich wie betäubt am Rande wahrnehme, dass Marc etwas erwidert, merkte ich, dass ich schwanke.
Das ist es, was mir am Meisten Angst macht.
Hastig stelle ich meine Tasche ab und lehne mich an die Wand, überzeugt, keinen Augenblick länger eigenständig stehen zu können. Die beiden sind wie Brüder für mich, eine wichtige, ja notwendige, Konstante von der ich nun das Gefühl habe, dass sie gar nicht so stabil ist, wie sie aussieht. Es käme mir nie in den Sinn, etwas vor ihnen zu verheimlichen und ich habe bis eben angenommen, dass das auf Gegenseitigkeit beruht. Doch offensichtlich habe ich mich getäuscht.
Immer noch unsicher auf den Beinen, stoße ich mich von der Wand ab und öffne den Mund, um die Beiden Streithähne zu trennen, als mich Marc's Worte erneut innehalten lassen:
„Du verstehst das nicht. Ich brauche es jetzt! Sofort! Ich kann das nicht länger mit mir herumtragen!", brüllt er beinahe verzweifelt und macht einen Schritt auf den schlaksigeren, aber ebenso hochgewachsenen Tarek zu.
Das? Was meint er damit? Warum ist er so verzweifelt? Wenn man etwas loswerden will, braucht man es doch bloß in den nächstgelegenen Mülleimer zu werfen. Wofür dann das Geld und dieses Theater? Das gefährdet doch bloß ihre Freundschaft.

Tarek scheint ebenso überrascht und stößt sich von der Wand ab. Seine Bewegungen sind immer noch entspannt und provozierend langsam, doch seine Augen verraten ihn. Das graue Augenpaar mustert Marc mit neuem Argwohn und sie wirken stählern und hart, während er darauf achtet, den Rücken frei zu haben.
„Ich sagte es doch schon. Ich habe nichts. Keinen jämmerlichen Penny. Außerdem: Von nichts kommt nichts."
Entsetzt stelle ich fest, das Tarek nicht im Geringsten versucht, seinen Freund zu beschwichtigen. Stattdessen provoziert er ihn nur noch mehr.
Er will ihn aus seinem Schneckenhaus locken.
, schießt es mir durch den Kopf und ich beruhige mich ein wenig.
Diese Methode von ihm kenne ich bereits. Bei Marc mit der Tür ins Haus zu fallen bringt ungefähr so viel, als wolle man mit bloßen Händen einen Berg zertrümmern. Also will er ihn provozieren, damit er erzählt, was das wirkliche Problem ist.
Dafür kann ich ihn nur bewundern. Tarek ist nicht dumm, er weiß ganz genau, wie gefährlich das ist, und trotzdem tut er es, alles seinem Freund zuliebe. In dem Moment, als ich das begreife, merke ich, dass die Freundschaft noch nicht im Entferntesten davor steht, auseinander zu fallen. Zumindest, wenn Tarek, seine Bemühungen nicht verringert. Es ist nicht so, dass er nur nach Marc's Pfeife tanzt, ihm Gegenteil, er vertritt sehr deutlich seine Meinung, doch er weiß genau, dass er die Freundschaft behalten will, kennt seine diesbezüglichen Grenzen und ist bereit, alles zu tun, um die Freundschaft zu erhalten. Ohne dabei seine Grenzen zu überschreiten oder seinen Willen brechen zu lassen.
Während ich ihn so dabei beobachte, komme ich mir als Freundin ziemlich nutzlos und überflüssig vor.
Es ist deprimierend, zu merken, dass man selbst nicht so weit gehen würde, wie andere es tun.
Doch was sind meine Grenzen? Wie weit bin ich bereit zu gehen? Wo ist für mich Schluss? Was ist mir wichtig, worauf kann ich anderen zuliebe verzichten? Würde ich mich selbst einer solchen Gefahr aussetzen?
Marc's barsche Erwiderung reißt mich aus meinen Selbstzweifeln.
„Was willst du?"
Tarek verschränkt die Arme und sein Mund verzieht sich zu einem amüsierten Lächeln, während er das Gewicht verlagert und sein Kaugummi ein drittes Mal platzen lässt.
„Wissen, was los ist, vielleicht?"
Er hat es wie einen Scherz ausgesprochen, doch Marc und ich wissen beide, dass er es todernst meint.
Wichtige Dinge sagt man am Besten im Spaß.
, erinnere ich mich an einen altklugen Spruch auf einem von Dutzenden Kalendern meiner älteren Schwester.
Widerwillig muss ich mir eingestehen, dass das mehr Wirkung zeigt, als ich erwartet habe. Ich habe nämlich mit keiner Reaktion oder einem Schlag ins Gesicht gerechnet.
Doch zu meiner Überraschung zögert Marc kurz, seufzt und fährt sich durch die braunen Haare.
„Ich kann nicht."
Unglücklich lässt er die Schultern hängen.
Die Gesichtszüge seines Gegenübers werden hart.
„Und ob du das kannst. Bevor ich dir Geld gebe, will ich wissen, wohin es flöten gehen soll. Ich sehe es nicht ein, für dich für Spaß mit Mädchen oder Drogen zu blechen. Ich werde dich bestimmt nicht an irgend so einen Bullen verraten, doch ich will wissen, ob ich die Kohle je wieder sehen werde."
Genau das meinte ich damit, dass er seine Meinung deutlich vertritt.
Gespannt verfolge ich das Gespräch, denn ich will sie jetzt um keinen Preis unterbrechen. Ich versuche mir einzureden, dass das ihre eigene Angelegenheit ist, weiß jedoch insgeheim, dass ich fürchte, dass sie mir sonst nie erzählen werden, was das eigentliche Problem ist. Wieder beunruhigt mich dieses Gefühl der Unwissenheit, doch ich versuche es zu verdrängen.
Ich werde sie beide später darauf ansprechen.
, nehme ich mir vor.
Einen Augenblick höre ich nur meinen eigenen Atem, bis Marc sagt:
„Na schön."
Er zieht das T-Shirt über den Kopf und ich kann gerade noch ein entsetztes Keuchen unterdrücken. Ich fürchte schon, dass er Tarek windelweich prügeln will und weiche automatisch einen Schritt zurück, was der Schlaksige ebenfalls tut, während ich an die Jungen denken muss, die schon vor Marc aus gutem Grund einen Rückzieher gemacht haben.
Wird Tarek genauso enden? Mit gebrochener Nase, geprellten Rippen und einem Veilchen? Was soll ich dann nur tun? Ich kann ihn unmöglich aufhalten. Niemand ist mehr auf dem Flur, also kann ich auch keine Hilfe holen. Wie soll ich Marc je wieder begegnen? Was wird er mir als Erklärung liefern? Kann ich das den Eltern von Tarek erklären? Oder den Lehrern? Wenn ja, wie?

Meine Sorge bleibt unbegründet, denn Marc wirft das Shirt unter meinem argwöhnischen Blick auf den Boden. Als ich sehe, dass er den Kopf wendet, verstecke ich mich hastig hinter der Ecke.
Wie eine Verbrecherin. Wieso verkrieche ich mich? Will ich mich den Beiden nicht stellen, oder ist es etwas anderes? Was werden sie denken, wenn sie mich hier lauschen sehen?

Angstvoll warte ich, doch alles, was ich höre, ist mein rauschendes Blut, den rasenden Puls und ein merkwürdig ratschendes Geräusch, so als reiße Marc sein Oberteil entzwei.
Vorsichtig wage ich wieder einen Blick um die Ecke und erblasse. Marc hat den Kopf gesenkt, in der Hand einen hautfarbenen Fetzen, der bisher verborgen hat, was ich sehe.
Dann wendet er Tarek den Rücken zu, sein Blick immer noch auf den Boden gerichtet, sodass er mich nicht sieht. Ich sehe seine Reaktion als Spiegel für mein eigenes Gesicht.
Was ist das? Wer tut so etwas? Warum? Wieso? Weshalb? Freiwillig? Erzwungen?

Mehr an zusammenhängenden Gedanken bekomme ich nicht zustande, vor Grauen wie gelähmt.
Auf seiner Schulter prangt ein schlecht gestochenes, schiefes Tattoo, das dadurch paradoxerweise noch mehr Aufmerksamkeit auf sich zieht.
Ganz bestimmt nicht von jemandem aus dem Tattoo Studio. Wie barbarisch. Wie lange trägt er das schon mit sich herum? Wie konnte er das überhaupt ertragen? Warum hat er nie etwas gesagt? Wir hätten ihn doch schon so viel früher unterstützen können!

Doch schon jetzt weiß ich, dass er unsere Hilfe nie in Anspruch genommen hätte, bevor er bereit dazu ist.
Oder ein gebrochener Mann.
Ich sehe, wie ihm stumme Tränen die Wangen hinablaufen und er bebt, weil er versucht, laute Schluchzer zu unterdrücken.
Und ich kann es ihm nicht verdenken.
Vier Wörter sind es, die dort stehen und sie haben sich in mein Gedächtnis gebrannt.
Your virginity is mine.

Darunter ein Smiley mit einem bösartigen Lächeln und etwas, das wie Zähne aussieht.
„Ich besorge dir das Geld, keine Sorge, Mann.", sagte Tarek leise, seine Stimme ist belegt.
Ich nehme meine Tasche, wende mich ab und renne den Gang hinunter.
Ich hasse mich dafür und kann es trotzdem nicht. Eigentlich will ich zu ihm gehen und ihn aufbauen, egal, ob ich gelauscht habe. Eigentlich will ich mein Geld dazulegen. Eigentlich will ich es ihm leichter machen, wenn es auch wohl kaum weniger schmerzhaft dadurch ist. Mein Herz zieht sich schmerzhaft zusammen, in meinen Augen sammeln sich Tränen, ich kann kaum noch laufen und ich will laut schreien, so sehr will ich ihn unterstützen.
Die Erkenntnis lähmt mich. Zuerst fühle ich unbeschreibliches Mitgefühl.
Der Arme. Es muss ihn gebrochen haben. Diese Demütigung übersteht niemand unbeschadet. Es ist ein Wunder, dass er überhaupt noch klar denken kann. Ich könnte es vermutlich nicht. Und wer weiß, wie lange er mit dieser Last, dieser Angst und diesem Gefühl der Machtlosigkeit nun schon herumgelaufen ist. Es muss ihn förmlich zerrissen haben, nichts zu sagen. Warum er es jetzt wohl getan hat? Hat der- oder diejenige ihm nicht gedroht? Womit wohl? Ist ihm etwa egal was von nun an mit ihm geschieht?

Dann spüre ich Entsetzen, was jedoch beinahe vollkommen von Entschlossenheit überdeckt wird.
Wie kann jemand das einem anderen nur antun? Um sich stark zu fühlen? Um den anderen leiden zu sehen? Um einmal im Leben 'Erfolg' zu haben? Um Rache gegen eine dritte Person auszuüben? Für ein weiteres Hintertürchen für den Notfall? Als Druckmittel?

Eines weiß ich, während ich die immer noch leeren Gänge entlangstürme;
ich werde ihn finden und zur Rechenschaft ziehen. Was es auch kosten mag. Zumindest das bin ich Marc schuldig. Er wird bezahlen.
Auch wenn mir das im Moment weniger wichtig vorkommt, als Marc zur Seite zu stehen, schließlich wird er Verantwortliche nicht weglaufen. Trotzdem kann ich Marc nicht in die Augen sehen. Denn ich kenne den Täter. Das wird mir in dem Moment klar, in dem ich die Tätowierung sehe. Nein, ich kann nicht, dafür schäme ich mich viel zu sehr.
Wie kann ich ihm mit Rat und Tat zur Seite stehen, wenn ich genau weiß, wer der grausame Täter ist und ich trotzdem nichts unternehme?
Wenn ich weiß, dass der Täter mein eigener Vater ist?