1

5. Februar 2016 / Herbstkurs 2015
von Janne

Ich fühlte mich unglaublich lustlos und deprimiert, als ich am Freitagmorgen die Treppe runter schlurfte. Vielleicht lag es am Wetter. Draußen war es grau und trübe und das Rauschen des Regens hörte sich verdächtig nach einer zweiten Sinnflut an. Vielleicht lag es aber auch an meiner Nachbarin, die es fertiggebracht hatte, mich um sechs Uhr morgens aus dem Bett zu klingeln. Mürrisch öffnete ich die Tür. Da stand die alte Schreckschraube unter einem grauenhaft gemusterten Schirm, lächelte säuerlich und wirkte gemeinerweise putzmunter und ausgeschlafen. Vor ihr stand ein Einkaufswagen, auf den sie anklagend deutete.
„Den haben Sie in meinem Garten vergessen.“
Ich starrte sie an, dann den Wagen. Mein schlaftrunkenes Hirn konnte mit dieser absurden Situation nichts anfangen. Ein schlechter Scherz? Nein, das passte nicht zu ihr. Sie war Sekretärin in einer Bank und eine dieser streng dreinblickenden Frauen, die ihre Bluse immer bis zum letzten Knopf schlossen und herumliefen, als hätten sie einen Besen verschluckt. Eine Verwechslung? Oder war sie einfach nur zu faul, den Wagen selbst zurück in den Supermarkt zu bringen? Zuzutrauen wäre es ihr ja.
„Nun?“, fragte sie ungeduldig. Erwartete sie jetzt etwa auch noch, dass ich mich für das „Zurückbringen“ bedankte?
„Das muss ein Missverständnis sein. Warum sollte ich einen Einkaufswagen in ihren Garten stellen?“
„Was weiß ich, was in Ihrem kindlichen Gehirn vor sich geht. Ich fand Sie ja schon immer reichlich unreif, aber nun sind sie endgültig zu weit gegangen.“ Ihre Stimme wurde schrill und überschlug sich beinahe. „Sie haben Charles ermordet!“
Das wurde ja immer besser. Ich war mir inzwischen ziemlich sicher, dass das hier doch nur ein Albtraum war. Ich hatte noch nie von einem Charles gehört. Ihr Ehemann? Dann war es wohl eher Selbstmord gewesen.
„Hören Sie mal, ich weiß echt nicht wovon Sie reden. Wollen Sie nicht später noch mal wiederkommen? Dann bin ich garantiert wacher.“
Unter ihrem Blick schrumpfte ich mehrere Zentimeter. „Aber natürlich können wir das auch jetzt klären,“ beeilte ich mich zu sagen und unterdrückte ein Gähnen.
„Sie werden mir Charles ersetzen!“ Ach du meine Güte. Sollte ich ihr etwa einen neuen Mann heranschaffen? Ein absolut hoffnungsloses Unterfangen, selbst wenn ich einen fand, der blind und taub war. Aber vielleicht war Charles ja auch nur ihr Kater oder Pudel. Hoffte ich zumindest.
„Er war mein treuester Gartenzwerg. Ein Geschenk meiner Schwester, aus feinstem Porzellan. Und Ihr Wagen hat ihn in einen Haufen Scherben verwandelt!“
„Oh, das tut mir leid. Aber ich sagte doch bereits, dass das nicht mein Wagen ist. Und ihren Zwerg kann man bestimmt wieder zusammenkleben oder so.“
„Zusammenkleben!“ Ihre Stimme bebte vor Entrüstung. „Er wird natürlich ordnungsgemäß beerdigt. Und Sie bezahlen mir einen neuen Gartenzwerg, schließlich haben sie ihn auf dem Gewissen.“
„Wie oft soll ich Ihnen denn noch erklären, dass...“
„He, Miriam!“, wurde mein erneuter Verteidigungsversuch unterbrochen.
Eine weitere Nachbarin kam meinen Gartenweg entlang gewatet. Der Drache vor meiner Tür drehte sich irritiert nach ihr um.
„Da bist du ja. Ich wollte dir den hier noch vorbeibringen.“ Die Frau war unter dem Vordach angekommen, schüttelte sich den Regen aus den Haaren und hielt dem gestrengen Fräulein Rottenmeier einen Gartenzwerg hin. „Ich habe dir gleich einen neuen gekauft, nachdem mir gestern dieser Unfall passiert ist. Ah, da ist ja auch der Wagen.“ Sie schnappte sich den Einkaufswagen und lächelte mir zu. „Im Supermarkt werden sie sich sicher schon wundern, wo der abgeblieben ist.“ Dann war sie wieder im Regen verschwunden.
Die Gartenzwergliebhaberin stand weiterhin verdutzt auf meiner Fußmatte, scheinbar sprachlos. Entschuldigung gehörte wahrscheinlich sowieso nicht zu ihrem Wortschatz. Deshalb machte ich ihr einfach die Tür vor der Nase zu. Beim nächsten Mal würde ich sie ganz sicher gar nicht erst aufmachen.