1

5. Februar 2016 / Herbstkurs 2015
von Janne

Ich fühlte mich unglaublich lustlos und deprimiert, als ich am Freitagmorgen die Treppe runter schlurfte. Vielleicht lag es am Wetter. Draußen war es grau und trübe und das Rauschen des Regens hörte sich verdächtig nach einer zweiten Sinnflut an. Vielleicht lag es aber auch an meiner Nachbarin, die es fertiggebracht hatte, mich um sechs Uhr morgens aus dem Bett zu klingeln. Mürrisch öffnete ich die Tür. Da stand die alte Schreckschraube unter einem grauenhaft gemusterten Schirm, lächelte säuerlich und wirkte gemeinerweise putzmunter und ausgeschlafen. Vor ihr stand ein Einkaufswagen, auf den sie anklagend deutete.
„Den haben Sie in meinem Garten vergessen.“
Ich starrte sie an, dann den Wagen. Mein schlaftrunkenes Hirn konnte mit dieser absurden Situation nichts anfangen. Ein schlechter Scherz? Nein, das passte nicht zu ihr. Sie war Sekretärin in einer Bank und eine dieser streng dreinblickenden Frauen, die ihre Bluse immer bis zum letzten Knopf schlossen und herumliefen, als hätten sie einen Besen verschluckt. Eine Verwechslung? Oder war sie einfach nur zu faul, den Wagen selbst zurück in den Supermarkt zu bringen? Zuzutrauen wäre es ihr ja.
„Nun?“, fragte sie ungeduldig. Erwartete sie jetzt etwa auch noch, dass ich mich für das „Zurückbringen“ bedankte?
„Das muss ein Missverständnis sein. Warum sollte ich einen Einkaufswagen in ihren Garten stellen?“
„Was weiß ich, was in Ihrem kindlichen Gehirn vor sich geht. Ich fand Sie ja schon immer reichlich unreif, aber nun sind sie endgültig zu weit gegangen.“ Ihre Stimme wurde schrill und überschlug sich beinahe. „Sie haben Charles ermordet!“
Das wurde ja immer besser. Ich war mir inzwischen ziemlich sicher, dass das hier doch nur ein Albtraum war. Ich hatte noch nie von einem Charles gehört. Ihr Ehemann? Dann war es wohl eher Selbstmord gewesen.
„Hören Sie mal, ich weiß echt nicht wovon Sie reden. Wollen Sie nicht später noch mal wiederkommen? Dann bin ich garantiert wacher.“
Unter ihrem Blick schrumpfte ich mehrere Zentimeter. „Aber natürlich können wir das auch jetzt klären,“ beeilte ich mich zu sagen und unterdrückte ein Gähnen.
„Sie werden mir Charles ersetzen!“ Ach du meine Güte. Sollte ich ihr etwa einen neuen Mann heranschaffen? Ein absolut hoffnungsloses Unterfangen, selbst wenn ich einen fand, der blind und taub war. Aber vielleicht war Charles ja auch nur ihr Kater oder Pudel. Hoffte ich zumindest.
„Er war mein treuester Gartenzwerg. Ein Geschenk meiner Schwester, aus feinstem Porzellan. Und Ihr Wagen hat ihn in einen Haufen Scherben verwandelt!“
„Oh, das tut mir leid. Aber ich sagte doch bereits, dass das nicht mein Wagen ist. Und ihren Zwerg kann man bestimmt wieder zusammenkleben oder so.“
„Zusammenkleben!“ Ihre Stimme bebte vor Entrüstung. „Er wird natürlich ordnungsgemäß beerdigt. Und Sie bezahlen mir einen neuen Gartenzwerg, schließlich haben sie ihn auf dem Gewissen.“
„Wie oft soll ich Ihnen denn noch erklären, dass...“
„He, Miriam!“, wurde mein erneuter Verteidigungsversuch unterbrochen.
Eine weitere Nachbarin kam meinen Gartenweg entlang gewatet. Der Drache vor meiner Tür drehte sich irritiert nach ihr um.
„Da bist du ja. Ich wollte dir den hier noch vorbeibringen.“ Die Frau war unter dem Vordach angekommen, schüttelte sich den Regen aus den Haaren und hielt dem gestrengen Fräulein Rottenmeier einen Gartenzwerg hin. „Ich habe dir gleich einen neuen gekauft, nachdem mir gestern dieser Unfall passiert ist. Ah, da ist ja auch der Wagen.“ Sie schnappte sich den Einkaufswagen und lächelte mir zu. „Im Supermarkt werden sie sich sicher schon wundern, wo der abgeblieben ist.“ Dann war sie wieder im Regen verschwunden.
Die Gartenzwergliebhaberin stand weiterhin verdutzt auf meiner Fußmatte, scheinbar sprachlos. Entschuldigung gehörte wahrscheinlich sowieso nicht zu ihrem Wortschatz. Deshalb machte ich ihr einfach die Tür vor der Nase zu. Beim nächsten Mal würde ich sie ganz sicher gar nicht erst aufmachen.

19. Januar 2016 / Herbstkurs 2015
von Janine Grömmer

Man nannte sie die Lady, die selbst die Lachenden zum Weinen bringen konnte. Obwohl sie überall im Lande bekannt war und jeder hoffte, ihr einmal über den Weg zu laufen, sei es nun aus Geldgier oder aus Hoffnung auf ein kurzes Lächeln durch ihr Mitwirken, wusste niemand, wie sie aussah. Zudem sah man sie nie länger als drei Tage an einem Ort.
Es gab Gerüchte, dass sie umsonst alles für einen bauen, reparieren und basteln konnte, solange man ihr nur Zeit gab.
Und solange sie es auch wollte.
Doch wenn sie sich partout weigerte, dann halfen selbst immense Bestechungsgelder nichts.
Wenn man sie traf und die Lady Gefallen an einem gefunden hatte, lebte man wie im Paradies:
Sie konnte einem die prachtvollsten Kleider oder Anzüge schneidern, sie konnte alles im Hause reparieren und neu streichen, sie konnte sogar die schönsten Kutschen besorgen, sie konnte alles was man wollte.
Aber nur für drei Tage, denn dann verschwand sie urplötzlich und ohne jede Spur.
Die meisten, die der wundersamen, geheimnisvollen Lady begegnet waren, so sagt man, lernten, sorgsam mit ihrem neuen Vermögen umzugehen und führten ein besseres, angenehmeres Leben.
Sie schien eine Art wundervolle, mysteriöse und kostenfreie Droge für ihre Umwelt zu sein, wenn es so etwas zu dieser Zeit denn schon gegeben hatte.

Doch auch eine solch wundervolle, starke Droge hatte ihre Nebenwirkungen:
Es soll Menschen gegeben haben, die bei ihrem plötzlichen Verschwinden wahnsinnig geworden werden sollen, wegen des viel zu schnell ausgegebenen Vermögens und letztendlich Selbstmord begangen haben.
Und es soll ebenso Menschen gegeben haben, die sich, selbst nach ihrem Verschwinden, in einer märchenhaften Illusion der Welt befunden haben sollen, sodass sie glaubten, dass alle Menschen einander mögen würden und das niemand unzufrieden sei. Diese Menschen endeten meistens erstochen in einer schmutzigen Gasse, zu naiv, um zu begreifen, dass ihnen jemand etwas Böses wollte.
Außerdem gab es drei Harken an den Bedingungen der Lady:

Erstens, durfte man sie nicht bei ihrer Arbeit beobachten, wenn man es überhaupt schaffte, sie zu verfolgen.

Zweitens durfte man die Lady, egal, ob sie sich nun als alte Greisin oder als junges Mädchen in der Öffentlichkeit behauptete, niemals für ihre Dienste bezahlen oder sie für Geld um etwas bitten.

Und drittes durfte man sie nie, nie zum Weinen bringen.
Denn blutrot ist schließlich nicht die Farbe des Paradieses, oder?

Aber das sind ja alles nur Gerüchte.

14. Januar 2016 / Herbstkurs 2015
von Lili

127 Bilder
in einem leer geräumten Zimmer
ein Zimmer,
eigentlich mein Zimmer,
alles wirkt so fremd ohne die Möbel,
und eine dunkel tannengrüne, auf geschlagene,
Papmappe mit gestreiftem Gummi und edel abgerundeten Ecken,
liegt ungeduldig wartend zu meinen Füßen,
bereit die Bilder zu verstecken, in ihre grüne Dunkelheit zu sperren,
für immer

Das Erste fällt in einer feinen Staubwolke,
wie lange hing es dort schon?
Ich, zahnlückig zehn lächele mich an,
die Erinnerung an die Menschenkette gegen Atomkraft,
Freunde, Verwandte, Nachbarschaft,
steigt in mir auf,
wogender Ozean,
wie ich danach stolz,
das Foto auf hing,
tausend mal betrachtet,
nun für immer in der Papmappe erstickt.

Ich schaue aus dem kleinen, mit goldenen Sternchen beklebten Fenster auf die Straße.
die Nacht scheint unwirklich gegen das gelbe Licht im Zimmer.
Mein Gesicht spiegelt sich in der Scheibe,
ich versuche ein Lächeln,
es wirkt müde und unsicher.

93 Bilder
in einem leer geräumten Zimmer,
Die Wände sind so kalt und leer,
ich mit elf und meiner neuen Stafelei,
draußen in grellem Grün
die kleinen Katzen,
schon längst erwachsen,
mit Klatschmohn und Kornblumen,
fasziniert von Pflanzen,
die Sonne schien so hell
und überall Leben,
was bleibt ist der weiße Abdruck an der Wand

ich öffne die Fensterläden, und lehne mich hinaus
die sanfte Briese,
kräuselt mein Haar,
feine Regentropfen sprenkeln mein Gesicht
entfernte Stimmen,
ein Auto,
Scheinwerfer bringen den nassen Asphalt zum Glitzern,
tausend Diamanten

47 Bilder
in einem leer geräumten Zimmer
alles wirkt hier so verlassen,
fast gespenstisch,
Die kitschige Eule auf schwarzem Karton
„alles hat seinen Platz“ steht dort,
ich, umnebelt von mystischen,
dunkelsammtenen Fantasywelten
aus dicken Romanen,
alles war,
entweder gut oder böse
der Papiergeruch hängt noch in der staubigen Luft,
doch er fängt an zu verfliegen.

Starke Windböen bringen das Laub der alten Eiche zum rascheln,
im fahlen Licht der Straßenlaternen
flammen für wenige Sekunden Gesichter auf,
matt, aschgrau,
voll ehrlicher Menschlichkeit
Im Schutz der Nacht
ausgelebt,
was Tags verborgen blieb,
kleine Fenster in eine andere Welt,
In der Dunkelheit.

18 Bilder
in einem leer geräumten Zimmer
wir, 13 in Sommerkleidern,
beim Schulfest,
grinsen in die Polaroidkamera,
ein wenig überbelichtet,
unser Joghurtverkauf,
lustig wie chaotisch,

der kalte Regen trommelt gegen das Fenster
lässt nicht an Sommer denken.
das sanfte Surren einer Fahrradkette,
zerreißt die andächtige Stille,
Ein Mann, nicht alt, fährt schnell,
ein Schluchzen, tränennasses Gesicht,
sieht mich nicht, schon vorbei.
Frage mich, was er denkt,
meine Gedanken liegen in der Papmappe

1Bild
in einem leer geräumten Zimmer,
wie ich mit vierzehn,
in einem Anfall von Veränderungsbedarf
Zeitschriften zerschnitt,
Das Letzte Überbleibsel der Ecke für skurile Dinge,
erst empört, dann nur noch gelacht,
ein Tourist fotografiert ein Strahlenmessgerät
neben einer Reaktorruine,
eine Träne fällt auf das Foto, verzerrt sein Gesicht,
Diese Bilder sind 4 Jahre meines Lebens,
alles lachen und weinen,
noch mal durchlebt
schließlich endgültig hinter mir gelassen,
was bleibt ist die geschlossene dunkel tannengrüne,
Papmappe mit gestreiftem Gummi und edel abgerundeten Ecken.

Ich nehme sie,
muss weiter,
bin so jung,
voller Energie
knalle die Tür hinter mir zu,
um die Welt endlich mit eigenen Augen zu sehen, zu leben
endlich ich selbst zu sein,
ich gehe nach Draußen,
der Regen hat aufgehört,
die ersten Strahlen der Morgensonne wärmen mein Gesicht,
ich möchte laut anfangen zu singen, zu lachen am Besten Beides gleichzeitig,
denn diese Freiheit ist neu, aber sie fühlt sich verdammt gut an
und mit jedem Schritt, den ich weiter durch die Straßen gehe,
spüre ich mehr,
hier,
genau hier,
fängt etwas neues an.