Pendler

19. Februar 2014 / Frühjahrskurs 2014

„Du hättest doch ein paar Sachen gleich da lassen können, bist doch nächstes Wochenende schon wieder bei ihm.“

„Ja, hab ich nicht dran gedacht.“

„Naja, also wann bist du hier?“

„Weiß nicht. Halb sieben.“

„Im Kühlschrank sind noch ein paar Nudeln von heute Mittag, kannst du dir warm machen.“

„Mhm.“

„Karsten und ich sind im Kino heute Abend.“

„Okay, dann bis später.“

„Gute Fahrt.“

Ich lege auf, tippe kurz auf den Schirm meines Handys und packe es zur Seite. Meine Mutter ist mit ihrem Neuen im Kino. Es wird also ein entspannter Abend. Die Sonne scheint von der Seite in den Waggon und nervt mich, also ziehe ich diese Jalousie runter, die es vor jedem Fenster gibt. Ich drehe den Verschluss meiner Cola auf und trinke. Am Wochenende ist auf einmal der Sommer gekommen und mir ist warm.

Wir fahren pünktlich los um viertel nach vier. Der Zug rollt erstmal über das Bahnhofsvorfeld. Dann kommen aber schnell die hässlichen Plattenbauten, in denen die Asis wohnen. Es dauert eine ganze Weile, bis wir die Vororte erreichen. Hier ist ein bisschen mehr Grün. Und ziemlich schnell kommen danach die Felder. Hier beginnt dann mein gefühltes Zuhause. Die Kuhwiesen dauern ungefähr eine Stunde, dann kommen wieder die ersten Vororte.

Freitag, achtundzwanzigster August, Sonntag, dreißigster August, Freitag, vierter September, Sonntag, sechster September, Samstag, neunzehnter September, Sonntag, zwanzigster September, Donnerstag, erster Oktober, Sonntag, vierter Oktober, Mittwoch, vierzehnter Oktober, Mittwoch, vierzehnter Oktober.

Normalerweise schimpfen alle ja immer auf die Bahn. Dass die ständig nicht pünktlich sind, dass im Winter die Heizung ausfällt und im Sommer die Klimaanlage. Ist mir jetzt noch nicht passiert. Aber was echt nervt, dass die Toiletten so dreckig sind. Die müssen doch Putzfrauen haben. Und die Schaffnerinnen sind meistens nur so alte Muttis. Häufig dick und hässlich. Aber die heute ist der Knaller. Die sieht nicht älter als zwanzig aus. Als sie bei mir angelangt ist, versuche ich, irgendwie mit ihr ins Gespräch zu kommen.

„Dein Fahrschein?“

„Gerne.“

„Danke.“ Sie prüft meine Fahrkarte kurz, lächelt und gibt sie mir zurück.

„Wissen sie, ob wir pünktlich da sein werden?“

„Wenn nichts mehr dazwischen kommt, ja.“

„Und der Zug nach Berlin, von welchem Gleis fährt der dann?“

„Das müsste ich für dich nachschauen, mache ich gerne. Ich komme dann nochmal zu dir, ja? So in zehn Minuten?“

„Danke, das ist nett.“ Ich überlege, wie groß ihre Brüste wohl sind. Ihr Ausschnitt ist nicht sehr tief und von so einem Halstuch verdeckt, das wahrscheinlich alle Schaffnerinnen tragen müssen. Deshalb kann ich es schlecht schätzen.

„Sehr gerne“, lächelt sie und dreht sich zu den Fahrgästen um, die auf der anderen Seite des Gangs sitzen.

Freitag, dreiundzwanzigster Oktober, Sonntag, fünfundzwanzigster Oktober, Freitag, sechster November, Sonntag, achter November, Samstag, einundzwanzigste November, Sonntag, zweiundzwanzigster November, Mittwoch, zweiter Dezember, Donnerstag, dritter Dezember.

Als sie weitergeht, habe ich freien Blick auf ihren Hintern. Der kurze Rock spannt leicht. Ich stelle mir vor, wie er reißt und ihr Hintern entblößt ist. Sie kontrolliert jetzt die Fahrkarten von einer Gruppe von Chinesen, die weiter vorne im Wagen sitzt. Ich glaube, es sind Chinesen, die haben jedenfalls so Schlitzaugen. Sie wirft ihr langes, dunkles Haar über die Schulter und beantwortet freundlich die Fragen der Touristen. Noch weiter vorne sitzen Geschäftsmänner und jüngere Leute. Die sind vielleicht drei oder vier Jahre älter als ich, glaube ich. Wahrscheinlich Pendler. Berufspendler. Am Wochenende sind sie zuhause, und jetzt fahren sie nur zum Arbeiten in eine andere Stadt. Aber ihr Zuhause ist woanders. Oder die waren einfach nur so in der Stadt, in der mein Vater lebt, wie die Chinesen. Vielleicht waren die zum ersten Mal hier und haben die sich die Stadt angeguckt. Nur für einen Tag, und jetzt fahren sie wieder zurück und freuen sich, nach Hause zu kommen.

Der Zugführer sagt die nächste Haltestelle an. Erst kommt so ein bescheuertes Gedudel. Danach sagt der Fahrer dann immer durch, welche Anschlusszüge man nehmen kann. Wann die fahren, und von welchem Gleis. Aber fast jedes Mal stockt die Ansage, einfach nur peinlich. Diesmal auch.

Ich gucke auf meine Uhr. Es ist noch keine Stunde rum. Ich hasse diese langweiligen Bahnfahrten. Ich krame meine Sonnenbrille aus dem Rucksack hervor und glotze aus dem Fenster. Das Käsebrötchen hebe ich mir noch auf.

Freitag, elfter Dezember, Sonntag, dreizehnter Dezember, Donnerstag, siebzehnter September, Mittwoch, dreiundzwanzigster Dezember, Montag, achtundzwanzigster Dezember, Donnerstag, einunddreißigster Dezember, Freitag, neunter Januar, Sonntag, elfter Januar, Freitag, dreißigster Januar, Sonntag, erster Februar.

Das Wochenende bei meinem Vater war ganz okay, finde ich. Am Freitag-Abend konnte ich in Ruhe zocken, weil er lange arbeiten musste. Und zum Glück hat er mal ein bisschen aufgeräumt bei sich im Arbeitszimmer. Ich musste dann nicht seinen ganzen Krempel wegräumen, damit ich meine Klappmatratze vor seinen Aktenschränken aufbauen konnte. Ein eigenes Zimmer habe ich bei ihm nicht, aber ist jetzt auch nicht so wichtig, weil ich ja meistens nur am Wochenende bei meinem Vater bin. Ich bin in einen Supermarkt gelaufen und habe Chips und Cola gekauft, bevor ich zu ihm bin. Den Schlüssel versteckt er immer an einer verabredeten Stelle in einem Blumenbeet vor dem Haus, in dem er wohnt. Wenn man bei ihm reinkommt, riecht es normal. Bei meiner Mutter im Haus ist immer so ein komischer Geruch. Nicht eklig, aber so, wie wenn man am Anfang vom Urlaub in das fremde Ferienhaus geht, in dem man dann nur für eine oder zwei Wochen bleibt. Es riecht irgendwie ein bisschen neu und nach Holz. Und so ist es auch bei meiner Mutter im Haus, wo ich unter der Woche wohne. Mir fällt das immer besonders auf, wenn ich von meinem Vater zu ihr komme. Um kurz nach neun ist er dann gekommen. Er hat Bier getrunken und wir haben zusammen Fußball geguckt.

Ich nehme noch ein paar Schlucke von meiner Cola. Am Samstag haben wir lange gepennt und waren Minigolf spielen. Abends haben wir Pizza bestellt. Heute haben wir rumgehangen.

Mein Handy klingelt. Es ist mein Vater.

„Ja?“

„Ich bin es.“

„Ja.“

„Du hättest ja wenigstens mal deinen Kram hier wegräumen können aus meinem Büro.“

„Tschuldige, ist das so schlimm?“

„Also witzig finde ich das nicht, dass ich dir jetzt auch noch hinterher räumen muss. Wenn du fährst, kannst du wenigstens dein Bettzeug wieder in den Schrank räumen. Ich will mich hier auch noch bewegen können.“

„Mhm.“

„Wenn man irgendwo zu Gast ist, kann man doch mal ein bisschen mit anpacken. Aus Rücksicht. Ich meine, ich tu hier alles für dich, da kannst du doch auch mal was zurückgeben. Ich verlange doch nichts Unmögliches.“

„Mhm.“

„Sag mal, willst du jetzt nächste Woche wieder kommen?“

„Mama ist ja nicht da.“

„Achso.“ Mein Vater sagt nichts. Ich glaube, jetzt muss er es sich verkneifen, meine Mutter nicht als Schlampe zu beschimpfen. Jedenfalls ausfällig zu werden. Aber das versuchen meine Eltern vor mir zu verheimlichen, seitdem sie getrennt sind. „Dann sehen wir uns also nächste Woche wieder.“

„Genau.“

„Dann schreib mir nochmal, wann dein Zug ankommt.“

„Mach ich.“

Plötzlich bricht die Leitung ab. Aber wir haben sowieso alles besprochen. Deshalb rufe ich ihn nicht nochmal zurück. Eigentlich will ich nächste Woche nicht schon wieder zu meinem Vater. Normalerweise bin ich nur alle zwei Wochen bei ihm und manchmal auch nur für einen Tag unter der Woche. Ich weiß, dass ein paar Jungs aus meiner Klasse nächsten Samstag eine Feier organisieren wollen. Obwohl, ich bin mir nicht mal sicher, ob die mich überhaupt einladen würden. Weil ich am Wochenende eigentlich nie kann, das wissen die ja.

Mittwoch, vierter Februar, Mittwoch, vierter Februar, Donnerstag, zwölfter Februar, Sonntag, fünfzehnter Februar, Freitag, siebenundzwanzigster Februar, Sonntag, erster März, Freitag, dreizehnter März, Sonntag, fünfzehnter März, Samstag, achtundzwanzigster März, Montag, dreißigster März.

Als es viertel vor ist, ziehe ich meine Jacke an. Der Zugführer hat zwar noch nicht seine Durchsage gemacht, aber es sind jetzt höchstens noch fünf Minuten bis zum Hauptbahnhof. Ich nehme meinen Rucksack und gehe zu der Schiebetür am Ende des Waggons. Irgendwie gehen immer alle schon viel früher zur Tür, wie die Geier. Aber ich mache trotzdem mit. Ich hole mein Portmonee hervor und nehme den Stapel an Fahrkarten heraus. Ich überfliege das Datum, das auf jedem Ticket draufsteht. Es sind alle Tickets seit letzten August, ziemlich viele. Jetzt fahren wir in den Bahnhof ein. Die Schaffnerin ist nicht mehr gekommen. Wahrscheinlich hat sie mich vergessen.

Der Hauptbahnhof ist extrem voll mit Menschen. Ich glaube, heute ist verkaufsoffener Sonntag. In der Nähe vom Bahnhof ist eine große Einkaufsstraße. Ich kenne den Bahnhof in- und auswendig und gehe zielstrebig zur S-Bahn. Überall stehen fröhliche Menschen mit dicken Einkaufstüten, die jetzt nach Hause fahren. Die freuen sich bestimmt über das gute Wetter. Ich muss nur kurz auf meine Bahn warten. Ich habe jetzt noch ungefähr eine halbe Stunde, dann bin ich bei meiner Mutter.

Schreibe einen Kommentar