4. Juli 2016 / Frühjahrskurs 2016
von Amelie Reichenbecker

Ich schreibe. Seit ich denken, und seit ich einen Stift halten kann. Schon früher war nichts vor meiner Phantasie sicher. Die Enden von Kinderbüchern wurden umgeschrieben, meine Puppen und Spielzeuge fanden sich als Protagonisten in Abenteuerromanen und mussten sich gegen Geister und andere Spukgeschalten behaupten. Später schrieb ich, um meine Eindrücke von Reisen in Worte zu fassen. Die eigenartige Melancholie, die mich beim Anblick der glänzenden Hochhäuser in Singapur überkam, fand Jahre später ihren Weg in einen Text, ebenso die von Wurzeln umschlungenen Ruinen der Klosteranlage in Kambodscha. Mich interessieren Orten, an denen eine besondere Stimmung herrscht, eine Stimmung, die ich erst nicht greifen kann, die aber nach Jahren, wenn sie fast vergessen scheint, plötzlich wieder da ist und zum Schauplatz einer Geschichte wird.

Schreiben ist für mich die Möglichkeit, Erinnerungen zu neuen Geschichten zu verbinden, an fremden Orten zu sein und eine neue Welt zu erschaffen. Vielleicht ist es diese unendliche Flut an Möglichkeiten, die mich immer wieder dazu bringt, einen Stift in die Hand zu nehmen und zu schreiben. Und die Reise beginnt.

© Amelie Reichenbecker
© Amelie Reichenbecker